Begleitung bei der Verwaltung von Immobilien


Vermietung von Immobilien: rechtliche Begleitung unterstützt Sie im Streitfall

Die Rechte der Mieter werden in Deutschland durch den Gesetzgeber umfangreich geschützt - was im Umkehrschluss bedeutet, dass Vermieter bei der rechtssicheren Vermietung von Immobilien einiges beachten müssen. Denn ist einmal ein Mieter in das eigene Haus eingezogen, welcher sein Miete nur unregelmäßig zahlt oder ansonsten Probleme mit sich bringt, so kann es schwierig werden, das Mietverhältnis aufzulösen und die berechtigten Mietforderungen durchzusetzen. In jedem Fall sollte die Vermietung deshalb umfangreich vorbereitet werden. Insbesondere, wer sich mit dem Thema Mietrecht nicht auskennt, sollte einen Rechtsanwalt konsultieren, um mögliche Schwierigkeiten bereits im Vorfeld auszuschließen.

Vermietung von Immobilien: einige Fragen im Vorfeld

Grundsätzlich sollten Sie die notwendigen Vorbereitungen auf eine Überlassung von Wohnraum nicht unterschätzen. Dabei sollten Sie sich zunächst die Frage stellen, für welchen Zeitraum das Objekt vermietet werden soll und welchen Mietpreis Sie hierfür ansetzen müssen. Haben Sie womöglich auch besondere Wünsche, was den Mieter angeht? Kommt eine Familie mit Kindern im Betracht, die vielleicht auch einmal ein wenig lauter ist und für eine höhere Abnutzung des Mobiliars sorgt? Auch die Frage, welche Unterlagen den Interessenten mitgegeben werden können und sollen, kann zumeist nicht einfach von Laien beantwortet werden. Besonders problematisch ist allerdings die Frage, welche Inhalte für Sie im Vertrag von Bedeutung sind. Sie können davon ausgehen, dass mögliche Unklarheiten ansonsten zu Ihren Ungunsten ausgelegt werden. Außerdem sollte sich rechtzeitig um die Verwaltung der Immobilie gekümmert werden. Schalten Sie dafür eine Hausverwaltung ein, können Sie diese Kosten auf die Mieter umlegen - was natürlich nur möglich ist, wenn Sie sich bereits im Vorfeld darum bemühen.

Marktgerechten Preis für Ihre Immobilien finden

Die Problematik bei der Festlegung des Mietpreises liegt darin, das Optimum zu finden: setzen Sie die Miete zu niedrig an, verschenken Sie Geld. Eine zu üppige Miete sorgt hingegen dafür, dass Sie möglicherweise keinen Interessenten finden. Letztlich ist es mit jeder Monatsmiete, die Sie nicht erhalten, weil die Wohnung leer steht natürlich ebenso, dass Ihr persönlicher Gewinn geschmälert wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen marktgerechten Preis für die Größe, Ausstattung und Lage Ihrer Immobilie zu ermitteln. Ein erster Anhaltspunkt könnte dafür der Mietspiegel sein, der sich für jede Stadt problemlos online finden lässt. Wie bereits erwähnt, handelt es sich dabei tatsächlich nur um einen Anhaltspunkt - konkret kann es zu deutlichen Abweichungen kommen. Ebenso ratsam ist es, auf Online-Portalen nach vergleichbaren Objekten zu suchen und die Preisfindung dadurch zu vereinfachen.

Befristete Vermietung sinnvoll?

Hinsichtlich der Laufzeit des Vertrages steht die Art des Objektes im Vordergrund. Die meisten Vermieter sind prinzipiell an einer langen - konkret also unbefristeten - Mietdauer interessiert, solange vom Vermieter kein Ärger zu erwarten ist. Sofern es sich bei Ihrer Wohnung aber um eine Kapitalanlage handelt, kann es auch ratsam sein, den Mietvertrag auf ein Jahr zu begrenzen. In einigen Regionen in Deutschland sind in diesem Zeitraum deutliche Preissteigerungen zu erwarten, von denen Sie hierdurch unter Umständen profitieren können. Welchen Typ von Mieter Sie für Ihre Immobilien suchen, hängt üblicherweise vom Objekt selbst ab: für das Eigenheim werden meist auch Familien gesucht, bei der Zwei-Zimmer-Wohnung kommt hingegen eher ein Single oder womöglich noch ein Paar in Betracht. Besonders beliebt sind bei Vermietern aus nachvollziehbaren Gründen Doppelverdiener, weil hier der Mietausfall besonders unwahrscheinlich ist.

Fragen zu Immobilien beantworten: unbedingt bei der Wahrheit bleiben

Bei der Besichtigung ist es grundsätzlich ratsam, alle wichtigen Unterlagen parat zu haben. Dazu gehören beispielsweise Details über die letzte Renovierung oder die Höhe der Nebenkosten. Typische Fragen betreffen auch die Lautstärke in der Immobilie sowie womöglich die Erreichbarkeit des öffentlichen Personennahverkehrs. Wenn Sie vom Interessenten solche Fragen hören, können Sie tatsächlich davon ausgehen, dass der Mietvertrag bald unterschrieben werden könnte. Auch wenn Ihre Informationen möglicherweise für das Mietobjekt nachteilig sind, sollten Sie in jedem Fall bei der Wahrheit bleiben. Alles andere würde als Falschaussage gedeutet werden; nicht selten werden diese Dinge dann später einem Rechtsanwalt übergeben oder sorgen anderweitig für Stress.

Unsere Rechtsanwälte helfen in allen Fragen zu Immobilien weiter

Ohnehin kann es sinnvoll sein, wenn Sie sich zügig an einen Rechtsanwalt wenden, um mögliche Unklarheiten zu klären - im Nachhinein kann dies teuer werden. Hinsichtlich des Mietvertrages ist es ratsam, sich zur Vermietung auf einen Standardvertrag zu einigen. Weiterhin sollten Sie sich auf die Suche nach zuverlässigen Handwerkern machen, denn Sie können davon ausgehen, dass früher oder später etwas zu tun ist. Wird die Instandsetzung nicht umgehend in die Wege geleitet, können die Mieter eine Minderung des Mietpreises verlangen. Damit es zu solchen Maßnahmen gar nicht kommt, sollte dieses Thema ebenso Beachtung finden. Am Ende zeigt sich: mit der richtigen Vorbereitung ist die Vermietung von Immobilien keine große Hürde. Kommt es hingegen zu Komplikationen hilft Ihnen unser WKR Rechtsanwalt gerne weiter und setzt in Ihrem Namen Ihre Rechte auch dann durch, wenn sich ein Mieter einmal als wenig zuverlässig entpuppt.

Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig, Zerbst, Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg, Berlin - Kanzlei und Anwälte der WKR!