Teilzeitbeschäftigte können Arbeitszeiterhöhung nicht erzwingen 

Teilzeitbeschäftigte können Arbeitszeiterhöhung nicht erzwingen 

Wird ein teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer, der seine Arbeitszeit aufstocken möchte, trotz Eignung nicht bei der Besetzung einer freien Vollzeitstelle berücksichtigt, geht der Anspruch des Arbeitnehmers auf Verlängerung der Arbeitszeit (gem. § 275 Abs. 1 BGB) unter, sobald die freie Stelle besetzt ist.

Quelle: Teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer können Erhöhung der Arbeitszeit nicht erzwingen – Verlag Dr. Otto Schmidt

WKR-Erklärung: Grundsätzlich räumt § 9 TzBfG teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmern einen Anspruch auf Vollzeitbeschäftigung bei der Besetzung eines freien Arbeitsplatzes bei gleicher Eignung ein.

Das Bundesarbeitsgericht beschäftigte sich mit dem Fall einer Krankenschwester, die in Teilzeit angestellt und von ihrem Arbeitgeber nicht darüber informiert worden war, dass dieser fünf Vollstellen zu besetzten hatte. Obwohl die Krankenschweseter dem Arbeitgeber ihr Interesse an einer Vollzeitstelle mitteilte, stellte dieser zwei Monate später  andere Mitarbeiterinnen hierfür ein.

Die Krankenschweseter klagte. Vorinstanzlich hatte sie Erfolg. Das Bundesarbeitsgericht wies die Klage jedoch letztlich ab und begründete:

Der Arbeitgeber sei nicht dazu verpflichtet, das Angebot der Klägerin anzunehmen, die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit auf 39 Stunden zu erhöhen. Die Klägerin hätte weder einen Aufstockungsanspruch aus § 9 TzBfG noch ergäbe sich ein solcher im Wege des Schadensersatzes.

Zum maßgeblichen Zeitpunkt, gab es im Betrieb keine freie Stelle. Dem Arbeitgeber ist die Erfüllung des Anspruchs der Klägerin aus § 9 TzBfG durch die endgültige Besetzung der freien Stellen gem. § 275 Abs. 1 BGB unmöglich geworden mit der Folge, dass der Anspruch ausgeschlossen ist.

Der Umstand, dass die Klägerin regelmäßig Mehrarbeit in erheblichem Umfang leistete, begründe ebenso keinen Anspruch. Arbeitgeber müssen keine neuen Arbeitsplätze schaffen, auch nicht zum Abbau von Überstunden.

Besetzt ein Arbeitgeber eine freie Stelle i.S.d. § 9 TzBfG und führt dies zum Untergang des Anspruchs des Arbeitnehmers auf Vertragsänderung, haftet der Arbeitgeber zwar auf Schadenerstaz (§ 275 Abs. 1 und 4, § 280 Abs. 1 und 3, § 281 Abs. 2, § 283 S. 1 BGB), dass führt aber nicht zu einem Anspruch auf Vertragsänderung. (BAG / 9 AZR 259/16)

 

Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig, Zerbst, Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg, Berlin - Kanzlei und Anwälte der WKR!