Bundesweite Stadionverbote zulässig

Bundesweite Stadionverbote zulässig

Stadionverbote gegen beschuldigte Fußballfans in einem Ermittlungsverfahren sind auch dann rechtmäßig, wenn das Verfahren später eingestellt wird.

Quelle: OLG Frankfurt zu DFB-Strafen: Stadionverbote zulässig

WKR-Erklärung: Besteht die Gefahr, dass Fußballfans Spiele stören, sind bundesweite Stadionverbote grundsätzlich rechtmäßig.

Vor einem Bundesligaspiel kam es zur Auseinandersetzung von Fans verschiedener Fußballclubs. Im Nachgang wurden gegen die Beteiligten Ermittlungsverfahren wegen Landesfriedensbruch eingeleitet. Der DFB verhängte auf Grund der Ermittlungsverfahren bundesweite Stadionverbote unterschiedlicher Dauer gegen die Beschuldigten.

Nachdem die Ermittlungsverfahren eingestellt waren, hob der DFB die Stadionverbote zwar auf, die Fans klagten jedoch auf Schadenersatz für den „entgangenen Genuss“ der verpassten Spiele. Ohne Erfolg.

So stellten die Richter des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main in zweiter Instanz fest, dass durch das Stadionverbot keine erhebliche Verletzung der Persönlichkeitsrechte der Fußballfans vorgelegen habe. Zudem war das Verbot vom Hausrecht des Veranstalters gedeckt. Die Verhängung eines Stadionverbotes gegen Besucher, deren bisheriges Verhalten vermuten lässt, dass sie bei künftigen Fußballspielen sicherheitsrelevante Störungen verursachen ist rechtens. (Oberlandesgericht Frankfurt am Main / 07.09.2017, Az. 1 U 175/16)

 

Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig, Zerbst, Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg, Berlin - Kanzlei und Anwälte der WKR!