Schadensersatzpflicht des Mieters bei Rückgabe der Wohnung in ausgefallenem farblichen Zustand

Schadensersatzpflicht des Mieters bei Rückgabe der Wohnung in ausgefallenem farblichen Zustand

Auch wenn der Mieter keine Schönheitsreparaturen schuldet, kann der Vermieter verlangen, die Wohnung in einer farblich dezenten Gestaltung zurückzuerhalten oder Schadenersatz geltend machen.

Quelle: Schadensersatzpflicht des Mieters bei Rückgabe der Wohnung in einem ausgefallenen farblichen Zustand

WKR-Erklärung: Mieter haben zwar das Recht die Wohnung während der Mietzeit nach persönlichem Geschmack zu dekorieren, die Rückgabe der Wohnung im farblich auffällig veränderten Zustand, welcher die Grenzen des normalen Geschmacks überschreitet, ist dagegen eine Vertragsverletzung.

In diesem Sinne urteilte das Amtsgericht Augsburg. Eine Mieterin hatte eine Wohnung weiß gestrichen übernommen. Während der Mietzeit strich sie die Wände grellgrün, gelb und rosa. Beim Auszug beließ sie, bis auf die Küche, die Wohnung in diesem Zustand. Das gefiel dem Vermieter nicht. 1.200 Euro Schadenersatz verlangte er von der Frau. Korrekt, meinten die Richter. Der Schaden sei darin zusehen, dass durch die grelle farbliche Gestaltung der Wohnung, deren Neuvermietung erschwert wurde, da die grelle Wandfarbe für viele Mietinteressenten inakzeptabel war. (AG Augsburg / 72 C 5684 /13)

Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig, Zerbst, Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg, Berlin - Kanzlei und Anwälte der WKR!