Sturm: Wenn keine Bahn mehr fährt

Sturm: Wenn keine Bahn mehr fährt

Auch bei Unwetter: Fahren Züge nicht planmäßig oder fallen aus, können Reisende Geld zurückfordern.

Quelle: Sturm: Wenn keine Bahn mehr fährt

WKR-Erklärung: Auch bei Verspätungen, bedingt durch schlechte Witterungsverhältnisse, haben Bahnreisende die grundsätzlichen Rückerstattungsansprüche. Das entschied der Europäische Gerichtshof.

So können ab einer Stunde Verspätung 25 Prozent des Ticketpreises, ab zwei Stunden 50 Prozent zurückverlangt werden. Weitere Optionen sind der Verzicht auf die Fahrt und die Rückforderung des Preises in voller Höhe oder der Reiseabbruch. Dieser dann verbunden mit der kostenlosen Rückfahrt zum Startpunkt, nebst Preiserstattung für die nicht genutzte Strecke.

Dabei gelten diese Bestimmungen sowohl für den Nah- als auch für den Fernverkehr und beziehen Privat- und S-Bahnen mit ein.

 

Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig, Zerbst, Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg, Berlin - Kanzlei und Anwälte der WKR!