Polizeikarriere auch mit großem Tattoo möglich

Polizeikarriere auch mit großem Tattoo möglich

Ein Bewerber für den Polizeidienst darf nicht allein deswegen abgelehnt werden, weil er auf dem Unterarm eine großflächige Tätowierung hat.

Quelle: Beamtenrecht | Karriere bei der Polizei ist auch mit einem Tattoo möglich

WKR-Erklärung: Das Teile der Bevölkerung großflächige Tätowierungen für unpassend oder unästhetisch halten reicht nicht aus, um einem tätowierten Bewerber die Eignung für den Polizeidienst abzusprechen.

Ein Bewerber war vom Auswahlverfahren zum gehobenen Polizeidienst ausgeschlossen worden, weil er auf der Innenseite seines Unterarms einen Löwenkopf (20 cm x14 cm) tätowiert hat. Das Motiv als solches war beim Ausschluss nicht gegenständlich, sondern ein Erlass des Innenministeriums NRW, der großflächige Tätowierungen im sichtbaren Bereich als absoluten Eignungsmangel deklariert. Als sichtbarer Bereich sind hier Körperstellen definiert, die beim Tragen der Sommeruniform zu sehen sind. So auch die Unterarme. Laut Erlass sind dort Tätowierungen die Handtellergröße überschreiten unzulässig.

Rechtswidrig, entschied die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Düsseldorf. Erforderlich für eine Einschränkung sei, dass Polizeibeamten aufgrund ihrer großflächigen Tätowierungen kein Vertrauen mehr entgegengebracht werde. Hierfür fehle es aber an belastbaren Erkenntnissen. Aktuelle Umfragen zur Akzeptanz von Tätowierungen von Beamten lägen nicht vor. Die augenfällige Zunahme von Tätowierungen gerade an den Armen deute eher auf einen gesellschaftlichen Wandel hin. Diesen müsse der Dienstherr bei der Einstellung im Blick haben. (VG Düsseldorf /2 L 3279/17)

Anmerkung: Die Ablehnung von Bewerbern mit gewaltverherrlichenden oder verfassungswidrigen Tätowierungen, bleibt weiterhin zulässig.

 

Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig, Zerbst, Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg, Berlin - Kanzlei und Anwälte der WKR!