Ehevertrag sittenwidrig – was wird aus dem Zugewinnausgleich?

Ehevertrag sittenwidrig – was wird aus dem Zugewinnausgleich?

Ehevertrag sittenwidrig – was wird aus dem Zugewinnausgleich?

Quelle: AnwaltOnline Familienrecht >> Urteile >> Zugewinnausgleich >> Ehevertrag sittenwidrig – was wird aus dem Zugewinnausgleich?

WKR-Erklärung: Im vorliegenden Fall hat das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg entschieden, dass bei einem sittenwidrigen Ehevertrag der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft gilt.

Das OLG hielt den Ehevertrag für sittenwidrig, da die Ehefrau als damalige hochschwangere Azubine ihrem 20 Jahre älteren zukünftigen Ehemann deutlich unterlegen war, so dass sie (teilweise) auf Unterhalt, Rentenansprüche und Zugewinn verzichtete. Das Gericht wertete dieses als unangemessene Benachteiligung und den Ehevertrag als nichtig.

Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig, Zerbst, Hamburg, Düsseldorf, Nürnberg, Berlin - Kanzlei und Anwälte der WKR!